Portweine-Serviervorschläge

Die Besonderheiten des Portweinglases

Jedes Getränk braucht ein eigenes, ganz besonders Glas. Da machen die Portwein Gläser keine Ausnahme.

Besondere Form

Cognac wird aus einem Schwenker getrunken und Champagner aus einer langstieligen Flöte. Auch Portwein Gläser haben eine ganz besondere Form, damit der Kenner auch perfekt genießen kann. Ein wenig erinnern Portwein Gläser an Sherry- oder Likörgläser, aber Portwein Gläser haben eine Besonderheit: Sie sind tulpenförmig geblasen und verengen sich nach oben hin. Gläser, aus denen Likör oder Sherry getrunken wird, haben dagegen eine gleichmäßige Form. Ein Portwein Glas hat ein Volumen von 80 bis maximal 140 ml, sollte aber immer nur bis zu Hälfte gefüllt werden, denn nur dann kann der Portwein sich wirklich entfalten. Die etwas verengte Form der Portwein Gläser hat aber noch einen anderen Grund, denn beim Einschenken kann man das besondere Aroma besser riechen.

Grappa

Auf den ersten Blick haben Portwein und Grappa wenig miteinander zu tun. Der Grappa ist ein Obstbrand aus Italien und der Portwein ein Dessertwein aus Portugal. Nur wenn es um Gläser geht, dann treffen diese beiden so unterschiedlichen Spirituosen aufeinander. In den letzten Jahren ist man mehr und mehr dazu übergegangen, für den roten Port nicht die klassischen Portwein Gläser zu benutzen, sondern normale Gläser, aus denen sonst Grappa getrunken wird. Nach Meinung von Portweinkennern und Experten bekommt der Wein ein hervorragendes Aroma, wenn man keine Portwein Gläser benutzt, sondern die klassischen Grappa-Gläser aus Italien. Würde man allerdings einen Winzer im Douro-Tal fragen, er würde wahrscheinlich zu einem normalen Portweinglas raten.

Sponsoren